Suche
Suche Menü

Notbetreuung nach den Ferien

Liebe Eltern,

die neusten Regelungen besagen, dass der Unterricht am Montag, dem 11.01.2021 beginnt.

Am 7. und 8. Januar 2021 wird ausschließlich für die Kinder berufstätiger Eltern eine Notbetreuung zu Zeiten des regulären Unterrichts angeboten. Für Betreuungs- und OGS-Kinder gelten die gewohnten Zeiten.

Alle Kinder müssen während dieser Zeit durchgehend Alltagsmasken tragen und unbedingt den Mindestabstand von 1,5 Metern in den Räumen beachten. Der Antrag auf Betreuung muss spätestens bis zum 17.12.2020 ausgefüllt in der Schule abgegeben werden.

Ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit und hoffe, dass Sie eine Möglichkeit der Betreuung für Ihr Kind finden.
So hoffe ich auf einen guten und schnellen Start im neuen Jahr.

Mit freundlichen Grüßen
N.Knappertsbusch & B.Batti

Hier geht es zum Antrag (Download)

Präsenzpflicht bis zu den Weihnachtsferien aufgehoben

Liebe Eltern,

soeben erreichte uns die Nachricht, dass NRW die Präsenzpflicht in den Schulen aufhebt. Sie können nun also selbst entscheiden, ob Sie Ihr Kind bis zu den Ferien noch zur Schule schicken wollen. Bitte melden Sie sich schriftlich über Schoolfox oder per email (mvts@org.de), ob Ihr Kind am Montag weiterhin zur Schule kommt.

Sollten wir uns nicht mehr sprechen oder sehen:

Uns tut es von Herzen Leid, dass wir nach diesem ohnehin schon schwierigen Jahr Sie und Ihre Kinder in diese ungewisse Weihnachtszeit entlassen müssen, und wünschen aus tiefstem Herzen Gesundheit, herzliche Gemeinschaft im kleinen Kreise zu Weihnachten und einen besinnlichen, aber hoffnungsfrohen Rutsch ins neue Jahr.

Mit herzlichen Grüßen,

N.Knappertsbusch & B.Batti

Vorlesestunde am 20. November 2020

Einmal im Quartal findet an der Martin-von-Tours Schule ein Vorlesetag statt. Die Schülerinnen und Schüler wählen je nach Interesse und Neigung ein Buch oder eine Geschichte, der sie gerne lauschen mögen. Lehrkräfte und Kräfte aus der OGS lesen diese vor und gestalten, malen, basteln eventuell noch etwas mit den Kindern dazu.

Coronabedingt müssen diese Vorlesestunden zur Zeit klassenintern durchgeführt werden, damit die Jahrgänge und Klassen sich nicht vermischen.

Die Kinder konnten Decken oder Kissen und Kuscheltiere mitbringen und es sich beim Zuhören richtig gemütlich machen. Die Klassenlehrerin nahm sich Zeit, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen und schon ging es los:

Im 3. Jahrgang war die Theaterpädagogin Sarah Kranenpoot anwesend. Sie führte die Kinder an das Buch „Frida und der NeinJa-Ritter“ von Philipp Löhne heran. Nachdem den Schülerinnen und Schüler zunächst einen Teil der Geschichte vorgelesen wurde, wurde ein weiteres Kapital gemeinsam von allen Kindern laut gelesen. Der Brief, den die Kinder anschließend an die Hauptperson des Buches schrieben, wird beim Besuch in der Stadtbibliothek im Dezember in Anwesenheit des Autors noch von Bedeutung sein.

Teilen wie St. Martin – Die Martin-von-Tours Schule in Zeiten von Corona.

Am St. Martinstag, dem 11. November 2020 haben sich die Klassen der Martin-von-Tours Schule im Rahmen eines Projekttages mit der Lebensgeschichte von St. Martin auseinandergesetzt.

Dabei wurde die Geschichte des heiligen St. Martin vorgelesen und von den Kindern mit Geräuschen verklanglicht, bunte St. Martins-Laternen gebastelt und kleine Überraschungen für die umliegenden Altenheime gebastelt. Ganz in Sinne des Teilens durften sich die Kinder über große Brezeln freuen. Hier gilt der große Dank dem Förderverein der Schule, der dies den Kindern ermöglichte.

Auch an die Klasse, die leider den Projekttag in Quarantäne verbringen musste, wurden unten Einhaltung der Hygienemaßnahmen am Diagnosezentrum Mülheim und auch nach Hause Brezeln an die Kinder verteilt, die morgens leider nicht mit in der Schule sein konnten. Dies war ein kleiner Trost zu dieser einsamen Zeit und hat den Kindern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Auch die umliegenden Alten- und Pflegeheime wurden nicht vergessen und so zogen am Freitag einige Schulkinder mit einem Bollerwagen los, um ein Licht in der dunklen Jahreszeit zu teilen. Die Kinder übergaben ihre selbstgemachten Tischlichter unter anderem im Franziskus-Altenheim an der Ruhr und zauberten dort ebenfalls ein Lächeln und Licht in die dunkle Jahreszeit.

Informationen zum Übergang von Klasse 4 zu 5

Liebe Eltern!
Auf der Mülheimer Seite finden Sie alle Informationen, die Sie über die weiterführenden Schulformen in NRW zum Übergang von Klasse 4 zu Klasse 5 für Ihr Kind benötigen.

In den nächsten Tagen bekommt Ihr Kind außerdem eine Broschüre zum Übergang von der Klassenlehrerin ausgehändigt. Die Tage der offenen Tür finden dieses Jahr leider nicht als Präsenzveranstaltung im November statt. Bitte informieren Sie sich bei Interesse auf den Schulhomepages und mit Hilfe der Tageszeitung.

Sankt Martin einmal anders

Am 11. November werden sich die 255 Grundschulkinder der Martin-von- Tours-Schule an der Eduardstraße im Rahmen eines Projekttages kreativ mit der Lebensgeschichte Sankt Martins auseinandersetzen und im Geiste des Teilens, Tischdekorationen für die Bewohner des Franziskushauses basteln. „Normalerweise kommen bis zu 400 Kinder und Eltern zu unserem Martinszug. Doch unter den jetzigen Bedingungen können wir die Sicherheitsabstände nicht gewährleisten und nur darauf hoffen, den Martinstag 2021 wieder in seiner traditionellen Form feiern zu können“, sagt die Rektorin der Martin-von-Tours-Schule, Nadine Knappertsbusch
 (Quelle: Mülheimer Woche)

Quelle: Mülheimer Woche

Quelle: Mülheimer Woche

Alles normal? – Corona-Unterricht in der 4c

Nach langer Zeit dürfen wir alle wieder normal zur Schule kommen. Aber wie normal ist unser Schulalltag eigentlich? In der 4c haben wir uns Gedanken darüber gemacht, was nun anders läuft als gewohnt:

Unser Klassenraum sieht ganz anders aus als vor Corona: Sonst hatten wir seit unserem ersten Schultag immer Gruppentische. Nun sitzen wir wie vor 100 Jahren an Einzeltischen:

Der Unterricht hat sich auch verändert. Sonst haben wir viel mit einem Partner oder in Gruppen gelernt. Nun arbeiten wir meistens allein an einer Aufgabe:

„Momentan sitzen wir wegen der Corona-Krise an Einzelplätzen. Wir waschen nach jeder Pause mit Abstand unsere Hände. Momentan schreiben wir alle einzeln. Nur die Lehrerin zeigt uns manchmal etwas an der Tafel.“

Auch unsere Pausen haben sich verändert:

„Hofpausen-Veränderungen Es hat sich verändert, dass der Schulhof unterteilt ist. Die 1. und 2. Klassen haben zuerst Hofpause und die 3. und 4. danach. Das ist blöd: Die 3. und 4. Klassen haben vor der Hofpause Frühstückspause. Wir müssen in der Hofpause Masken tragen. Das ist gut: Es ist leiser in der Hofpause, weil der Schulhof unterteilt ist (in Jahrgänge).“

Klasse 4c (Tigerklasse)